Home > Verein > Archiv > 2010

2010

Das Jahr 2010 war für die Stadtkapelle wieder ein sehr erfolgreiches, aber auch eines, in dem viele Termine bewältigt werden wurden:

- Am Wochenende vom 22. - 24. Januar ist die Jugendkapelle musikalisch in das Jahr 2010 gestartet! In diesen knapp drei Tagen kamen auch wie immer einerseits die Gemeinschaft aber andererseits die Musik nicht zu kurz. So kann man sagen, dass sich die Proben in vollem Maße rentiert haben, da ein deutlicher Unterschied zu hören ist! Einen besonders wichtigen Teil, wenn nicht sogar den Haupteil, haben hierbei die Registerproben ausgemacht, die von den Dozenten Nanda, Jutta, Dani und Verena geleitet wurden. Da es noch etwas zum Konzert hin ist, kann man also schon gespannt sein, wie sich das Orchester noch weiter entwickelt und sich besonders auf das diesjährige Konzert freuen.
Sonst war aber auch noch so einiges anderes geboten. Die Jugendkapelle durfte neue Anstellmethoden kennen gelernen, einige Leute geben seit Sonntag von diesem Wochenende seltsame Laute ("mühä") von sich... aber das sind andere Geschichten!
Am ersten Abend haben wir zusammen alle ein Kriminalspiel gespielt. In Dinkelscherben wurde nämlich dem Scheich ein Teil seiner wertvollen Briefmarkensammlung gestohlen. Das Rätsel den Dieb zu finden brachte die eine oder andere Überraschung hervor. So hatte sich der Koch eine intelligente Lösung überlegt die Briefmarken auf sichere Weise mit Hilfe des Flusses und einiger Kochutensilien vom Tatort weg zu befördern. Trotz der Komplexen Lösung schafften es immerhin zwei Gruppen diese herauszufinden! Am zweiten Abend wurde wie schon so oft, da es auch mittlerweile schon zur Tradition geworden ist, ein Film angeschaut. Und als besonderes Highlight haben wir anschließend den 18. Geburtstag von unserer Saxophonistin Miriam gleich zweimal gefeiert!
Insgesamt war es also wieder einmal ein sehr schönes Wochenende mit dem ein oder anderen Erreigniss, das uns in Erringerung bleiben wird! Hier finden Sie mehr Bilder!


- Die Jugendkapelle Memmingen lädt am Samstag, den 13. März 2010 um 20 Uhr, wieder zu ihrem Frühlingskonzert in das Dietrich-Bonhoeffer Haus in Memmingen ein. Nach einem erfolgreichen Jahr, das hinter dem Orchester liegt, wird auch dieses Jahr wieder so einiges zu erwarten sein! Einen Vorgeschmack konnte man schon am Probewochenende im Januar davon bekommen. Hier wurde fleißig geprobt und ein großer Fortschritt war unüberhörbar! Folglich kann man schon gespannt sein, welch musikalischer Fortschritt am Konzert hörbar sein wird und was sich die Kapelle sonst noch alles einfallen lassen wird. Die Stücke hat Stadtkapellemeister Johnny Ekkelboom wie jedes Jahr wieder sorgfältig ausgewählt. So wird die Kapelle das Oberstufenstück „Saturnalia“ spielen. Ein besonderes Augenmerk sollte man aber auch auf das Pflichtstück der Mittelstufe „Dances of Inosence“ legen, da es das Pflichtstück für die Wertungsspiele im Rahmen des Bezirksmusikfestes in Illerbeuren für die Jugendkapelle sein wird. Des weiteren gibt es neben vielen anderen Höhepunkten drei solistische Einlagen. Davon wurden zwei von Ekkelboom selbst für Blasorchester umgeschrieben. Einmal der „Sugar Blues“ mit Chris Ekkelboom als Trompetensolist und zweitens „Nuits Blanche“ mit Quirin Strahl am Saxophon. Zu guter letzt wird das Trompetentrio bestehend aus Johanna Ollech, David Müller und Andreas Mang das Stück „Bugler’s Holiday“ zum Besten geben.

- Frag der Dirigent: „Welche Muskeln werden aktiv, wenn ich dirigiere?“ Antwortet die dritte Klarinette: „Unsere Lachmuskeln!“
Ob dieser Witz auch auf die Jugendkapelle Memmingen und den Dirigierstil von Johnny Ekkelboom übertragbar ist, soll an dieser Stelle offen gelassen werden, sicher ist aber, dass jener Witz der beiden charmanten Moderatoren Christof Spitz und Quirin Strahl die zahlreichen Besucher des Frühlings-Konzerts der Jugendkapelle zum Lachen brachte!
Bevor die Jugendkapelle ihr Konzert mit „Dawn of a New Day“ eröffnete, spielte zuerst das Vororchesters der Musikschule unter Leitung von Andrea Böttinger. Bei allen drei Stücken der ungefähr 40 jungen Musikerinnen und Musiker, zeigte sich in keinster Weise, dass die Mehrzahl der Spieler auf der Bühne noch gar nicht all zu lange ein Instrument spielt.
Das zweite Stück der Jugendkapelle war bereits das Pflichtstück für das diesjährige Wertungsspiel: „Dances of Innocence“. Die schwierigsten Stellen des Stücks sind ohne Zweifel jene Takte wo das Orchester im Nachschlag klatschen soll.
Damit die Besucher nachvollziehen konnten, wie schwierig diese einfach erscheinende Aufgabe in Wahrheit ist, animierten die Moderatoren mit Hilfe des Schlagzeugs den ganzen Saal fleißig in die Hände zu klatschen. 
Ebenfalls im April beim Wertungsspiel wird das Stück „Saturnalia“ zu hören sein, womit sich die Jugendkapelle in die Pause verabschiedeten.
Der zweite Konzertteil war vor allem durch die hervorragenden Leistungen der Solisten geprägt. Den Anfang machte der „Sprössling unseres Eichelbaums“, Chris Ekkelboom mit dem „Sugar Blues“. Lässig in eine schwarzen Weste gekleidet, entführte er das Publikum mit seiner Trompete in eine verruchte Kneipe. Bewundernswert war übrigens auch, wie der Solist es schaffte, bei all der Ablenkung durch den Dirigenten sein Stück gelassen und fehlerfrei zu beenden.
Weiter ging es im Programm mit Quirin Strahl, der sein Baritonsaxophon gegen das Altsaxophon eintauschte und mit „Nuits Blanches“ eine unvergleichliche Atmosphäre herbeizauberte und die Zuhörer in eine andere Welt entführte.
Der ein oder andere bekam bei dem selbstsicher und gefühlvoll vorgetragenen Stück sogar eine Gänsehaut.
Zum Schluss wurde es vorn beim Dirigentenpult sogar noch richtig eng, als das Trompetentrio mit David Müller, Johanna Ollech und Andreas Mang erschien und die Besucher mit den flotten Klängen von „Bugler’s Holiday“ entzückte. Dass das doch recht bekannte Stück übersetzt „Urlaub für Hörner“ bedeutet, hörten die meisten Leute im Saal wahrscheinlich zum ersten Mal und wie viele Besucher den dazugehörenden Witz auch wirklich auf Anhieb verstanden, wird wohl nie genau geklärt werden.... (Bestellt ein Hornist etwas zum Trinken, fragt der Kellner: „Möchten Sie ein Viertel oder eine Halbe“. Antwortet der Hornist: „Lieber ne Halbe, ne Viertel ist mir zu schnell.“)
Im letzten offiziellen Stück des Programms, „Les Misérables“, aus der gleichnamigen Oper, zeigte das ganze Orchester noch einmal was es in den letzen Monaten der Konzertvorbereitung alles gelernt hatte. Die Besucher erklatschten sich mit kräftigem und lang anhaltendem Beifall schließlich noch die zwei Zugaben „I am What I Am“ und „Downtown“.
Zum Glück wurden an jenem Abend CD-Aufnahmen gemacht und manch ein Musiker kann es wahrscheinlich kaum noch erwarten endlich die CD anzuhören und gedanklich noch einmal ein so schönes, abwechslungsreiches und unvergessliches Konzert zu durchleben. 
 Ganz herzlich möchten wir uns an dieser Stelle auch bei unseren fleißigen Helfern, die uns bei den unterschiedlichsten Dingen unterstützt haben, bedanken!

-. Die Jugendkapelle hat am Samstag, den 17. April, an den Wertungsspielen des Bezirk 6 "mit ausgezeichnetem Erfolg teilgenommen". Trotz etwas dezimierter Besetzung gelang es der Kapelle die Jury mit dem Pflichtstück "Dances Of Innocence" und dem Selbstwahlstück "Saturnalia" zu überzeugen. Somit erreichte die Kapelle eine Punktzahl von 96 Punkten und verteidigte den schon im vergangenen Jahr erreichten 1. Platz in der Mittelstufe

- Die Stadtkapelle Memmingen hat am 13. Mai am Landesmusikfest in Metzingen / Baden - Württemberg in der Höchstklasse (Kategorie 6) das Prädikat "mit hervorragendem Erfolg" erzielt.
Vorgetragen wurden die Stücke "Traveler" von David Maslanka sowie "La Fiesta Mexicana - a Mexican folk song suite" von H. Owen Reed.
Das Ergebnis einer intensiven Probenarbeit der letzten Wochen und Monate konnte gleichermaßen die Wertungsrichter als auch das Publikum überzeugen.
Eine Gesamtübersicht der Ergebnisse finden sie hier (externer Link) --> www.Landesmusikfest2010.de/wertungsspiele/ergebnisse/

- Am 29.07.2010 hat die Stadtkapelle Memmingen ein Konzert im Rahmen der "16. Innsbrucker Promenadenkonzerte". Alle Bilder dazu gibt es in der Bildergalerie oder auch unter www.promenadenkonzerte.at . Dort können Sie auch die Bewertung des Konzerts nachlesen!

- Schon vor dem Ende des Schuljahres haben die zwei alten Jugendsprecher Susi Mang und Quirin Strahl ihre Ämter an die anderen Jugendsprecher abgegeben. Auf der Grillfeier der Jugendkapelle sind sie dann noch einmal verabschiedet worden.

 

- Die Memminger Stadtkirche St. Martin war bis auf den letzten Platz von 1900 begeisternden Zuhörern besetzt, als die Stadtkapelle Memmingen, der Buxheimer Chor "Choriosum", das Vokalensemble "Salto Chordiale" und die Solistin Isabell Münsch die Messe "Missa Katharina" von Jacob de Haan zur Aufführung brachten. Für die fantastische Darbietung gab es vom Publikum begeisterte Bravorufe und minutenlangen Applaus im Stehen.

Drei Jahre nach der Uraufführung der "Missa Katharina" in der Basilika in Ottobeuren erlebte das Werk des niederländischen Komponisten Jacob de Haan in der Memminger Martinskirche eine weitere stark umjubelte Aufführung. "Das war perfekt, ich war zu Tränen gerührt", bedankte sich Dr. Franz Josef Dazert, der das Werk in Auftrag gegeben und gestiftet hatte. Auch Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Schirmherr des Benefizkonzerts zugunsten des Hilfswerks "Kartei der Not" und der Renovierung der Kinderlehrkirche in Memmingen, dankte dem Stiftungsehepaar Dr. Franz Josef und Dr. Gisela Dazert, den beteiligten Musikerinnen und Musikern sowie der Kirchengemeinde St. Martin. "Allen, die durch ihr großes Engagement diesen Abend für den guten Zweck erst möglich machen, gilt mein herzlichster Dank und meine Anerkennung", sagte Holzinger.Für festliche Stimmung sorgte bereits der musikalische Auftakt durch die Stadtkapelle mit Antonin Dvoráks "Legende" gefolgt vom Vokalensemble "Salto Chordiale", das unter der Leitung von Andrea Friedhofen aus der Mitte des Kirchenschiffs mit den afrikanischen Liedern "African Call" und "Umbala" für gefühlvolle, rhythmische Klänge sorgte. Die Sängerinnen und Sänger des Buxheimer Chores "Choriosum" von Maria Martin wandelten singend durch die Kirchengänge und nahmen auf dem Podest vor dem Chorgestühl ihre Plätze ein. Mit Jan Sweelincks "Vanitas Vanitatum" und dem verträumten "Salve Regina" von Lars Jansson mit Dr. Thomas Sutter am Saxofon bezauberten sie das Publikum. Den Schlusspunkt der musikalischen Einstimmung setzte die Stadtkapelle mit dem romantischen Stück "Zueignung" von Richard Strauss.Jacob de Haans "Missa Katharina" für Chor, Sopran-Solo und Blasorchester besteht aus den klassischen Teilen des Messordinariums Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei. Dazu kommen ein festliches Alleluia und ein wohlklingendes Amen sowie die drei reinen Instrumentalsätze Präludium, Offertorium und Postludium. In harmonischem Einklang präsentierten Chor und Orchester unter der Leitung des Stadtkapellmeisters Johnny Ekkelboom das gesamte Werk und überzeugten dabei durch präzises Zusammenspiel und gefühlvolle Intonation. Besondere Glanzpunkte setzte die aus Boos stammende Sopranistin Isabell Münsch, die mit klarer Stimme und zauberhafter Interpretation die Zuhörer berührte. Das Publikum dankte den Musikerinnen und Musikern mit Bravorufen und minutenlangem Applaus für diesen bewegenden Konzertabend in der Stadtkirche.

Nicht zu vergessen sollte man all die anderen Termine, die in der Zusammenfassung nicht erwähnt wurden. So gab es am Wochenende vor dem Fischertag ein Stabdkonzert, inb dem das neue Stück "The New Kings Dances" oder auch "Der Schellenkönig" uraufgeführt wurde. Natürlich hat die Stadtkapelle auch wieder das Stadtfest und die Memminger Heimatfeste Kinderfest und Fischertag umrahmt. Der Höhepunkt wie in jedem Jahr bleibt aber das Herbstkonzert, das auf Höchst- und Extraklasseniveau das Jahr musikalisch beendete . Hier der Bericht .